Beimler mit neuer PB in Pfungstadt

Distanceteam

Die Pfungstädter Laufbahn ist immer wieder Ort schneller Mittelsteckenrennen. So auch Samstagabend. Eine kleine Delegation des Distance Teams war mit Trainerin Beate Conrad vor Ort, um die guten Bedingungen zu nutzen.

Für Einige Athleten des Distance Teams ging es am Samstag nach Hessen zur Merck-Laufgala nach Pfungstadt. Mit dabei Artur Beimler, Oliver Kreisel und Paulina Kayßer über die 1500m, sowie Trainingspartner Tobias Rex über die 800m Distanz. Den Anfang machte Tobias Rex (Topteam Thüringen), der bereits am Mittwoch in Leipzig bei nasskalten Bedingungen seine Bestzeit auf 1:50,18min steigern konnte. In einem sehr stark besetzten B-Lauf ordnete er sich in der Mitte des Feldes ein. Nach kämpferischen letzten 200m kam er als 5. mit 1:50,24 ins Ziel. Somit bestätigte er seine Leistung ordentlich, auch wenn Rex selbst gerne erstmasl unter der Marke von 1:50 geblieben wäre.

Über die 1500m ging das eingespielte Duo, bestehend aus Beimler und Kreisel, allerdings im nicht ganz so stark besetzten B-Lauf an die Startlinie. Hinter Pacemaker Holger Körner ordnete sich Beimler dicht gefolgt vom Teamkollegen ein. Nach guter Tempoarbeit bis 900m übernahm Kreisel die Spitze und beide liefen die 1000m in 2:33 durch. Bei 250m vor Ziel ging Beimler zunächst vorbei, konnte aber aber von Kreisel gekontert werden, der die Führung bis zum Schluss halten konnte. Kreisel in 3:50,85 gewann den Lauf somit knapp vor Beimler (3:51,32), der sich zufrieden zeigte und zudem, wenn auch knapp, eine neue Bestleistung aufstellen konnte.Trainerin Beate Conrad war sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Athleten: "Die Jungs haben gezeigt, dass sie auch in der Lage sind alleine ein schnelles Rennen zu gestalten".

Zum Abschluss durfte auch Paulina Kayßer noch am Wettkampfgeschehen teilnehmen. Im A-Lauf der 1500m blieb sie im hinteren Teil des Feldes und meinte anschließend sich noch nicht wieder in alter Form gefunden zu haben, bestätigte mit 4:36,21min dennoch ihre Leistung von ihrem Bahn-Comeback in Leipzig. Nach ersten Wettkampferfahrungen mit der Nationalen Konkurrenz geht es nun darum sich mit stabilem Training allmählich weiter nach vorne zu kämpfen.
Währenddessen ist im polnischen Chorzow die Team EM im vollen Gange unter anderem  vertreten durch Robert Farken aber dazu später mehr.