Saisonabschluss für einige Läufer bei der MDM in Sömmerda

Distanceteam

Am Sonntag, 18.7. zeigte sich der Sommer bei bester Laune. Kaum eine Wolke am Himmel, stattdessen viel Sonne und Wärme, fast schon Hitze. Für eine Meisterschaft sicherlich top Bedingungen, wenn auch die Aussicht auf eine schnelle Zeit insbesondere auf den 400m und 1500m von Bedeutung war. Mit dabei waren auch einige Vertreter des Distance Teams des SC DHfK Leipzigs.

Um 13 Uhr ertönte der Startschuss zu den 1500m. Mit am Start: der erfahrene Alexander Ide als Tempomacher. Dieser peilte einen 1000m Durchgang um die 2:32min an. Oliver Kreisel wollte in diesem letzten Lauf der Saison nochmal seine PB angreifen und ging dafür All-In. Er heftete sich dicht an die Fersen von Ide und gab alles, um die Durchgangszeiten zu halten. Jedoch musste Kreisel im Laufe der letzten 500m dem hohen Angangstempo Tribut zollen. Die PB war nicht mehr schaffbar, doch aus dem nichts heraus tauchte plötzlich Jannik Seelhöfer auf. Mit einem famosen Endspurt griff dieser nochmal an. Niemand hätte es für möglich gehalten, doch konnte der Hindernisspezialist mit einem geschickten Ausweichen auf die Innenbahn und gekonnten Oberkörpereinsatz tatsächlich noch das Rennen n 3:57,16min für sich entscheiden. Der Mitteldeutsche Meister Seelhöfer kam mit nur 4 (!) Hundertstel Vorsprung vor Kreisel ins Ziel.

Wenig später um 13:30 Uhr standen die 400m auf dem Programm. Hier erhoffte sich Conrad Kieselberger nochmal eine schnelle Zeit. Spannend wäre dieser Wettkampf gewesen, waren doch noch weitere talentierte Mittelstreckenläufer aus Leipzig am Start mit Martin Rocco vom SC Mogono Leipzig und Louis Fuchs aus der U20 des SC DHfK Leipzig. Doch die Renneinteilung machte dieser Hoffnung einen Strich durch die Rechnung. Statt einem schnellen Lauf, gab es nun zwei Zeitendläufe. Kieselberger ließ sich hiervon nicht aus der Ruhe bringen. Nach einem schnellen Angang über die ersten 200m konnte er das hohe Tempo aufrechterhalten und kam im B-Lauf als erster ins Ziel mit einer Zeit von 49,07s – Bestzeit! Letztlich wird diese Zeit für eine soliden zweiten Platz reichen, da Rocco Martin an diesem Tag mit 47,85s nicht aufzuhalten war.

Den Abschluss der MDM bilden die 5000m. Wenig überraschend war das kleine Starterfeld von gerade einmal drei Teilnehmern. Mit dabei: Felix Rüger. Nach zwei schwierigen Jahren wollte dieser ein letztes Mal auf der Bahn starten. Bestzeiten spielten keine Rolle, sondern einfach nur Laufen und genau das tat er auch. Nach einem Kilometer setzte er sich an die Spitze und führte das „Feld“ weitere knapp 2000m in ruhigem Tempo. Jedoch kam unverhofft eine Attacke und so hieß es dranbleiben. Taktisch clever hielt er sich verdeckt bei einer immer schneller werdenden Geschwindigkeit und wartete die entscheidende letzte Runde ab. Hier setzte er sich kurz vor der letzten Kurve mit einem gewohnt starken Endspurt ab und gewinnt den Lauf. Mit einer Zeit von 14:57min – Stadionrekord – wird er Mitteldeutscher Meister.

Am Mittwoch steht nun noch die LAZ-Jugendgala vor der Tür, nochmal mit Beteiligung einiger unserer Läufer. Robert Farken wird sein letztes Rennen vor den Olympischen Spiele bestreiten und eine schnelle Zeit über 1000m in Angriff nehmen.